Veranstaltungen

Performances, Vorträge, Lesungen und Gäste des TheaterLabor TraumGesicht.

Automatische Mandarinen

Lesung mit Martin Knepper und Benjamin Weissinger.

Sonntag 28. April 2019 um 18 Uhr
Kein Eintritt – pay as you like.

Seltsame Geschichten und Texte

Die Wahl des Titels ist, ganz im Sinne von Burgess bzw. Kubrick, auf automatische Mandarinen gefallen. Und so wie in Uhrwerk Orange kein oranges Uhrwerk auftaucht, taucht in der Lesung auch keine automatische Mandarine auf.

Es gibt Texte und seltsame Geschichten zu hören, mit so einem grotesk-zauberischen Appeal um die Dinge und Menschen, daher schien der Titel legitim.

Martin Knepper

"Man soll einfach alles schreiben, was noch fehlt",
lautet das Arbeitsprinzip von Martin Knepper. Und so ist in fast 20 Jahren, meist internetbasierten Schreibens, ein reicher Fundus aus Prosa, Lyrik und oftmals dramatisch unwahren Sachtexten entstanden, allesamt angesiedelt in einem Jedermannsland zwischen Parodie und Trauer.

Veröffentlichungen bei Titanic-Online, iTALien - dem Wuppertaler Stadtmagazin und Konkursbuch.

Benjamin Weissinger

Facebook, das ist auch sein Buch. Online schreibt Benjamin Weissinger für eine stetig wachsende Fangemeinde seine satirischen Texte, phantastische und surreale Kurzgeschichten, Tagträume, seltsame Lyrik und Miniaturen, für die das Genre noch gesucht wird.
Sein bisheriges Werk führt er auf einem Speichermedium in seinem Backenzahn mit sich. Im Februar erschien sein E-Book:

"Es klappert die Mühle am Rauschmuhlbauchbaum: Seltsame Geschichten und Texte".

Mit einem Lächeln freut sich das Team des TheaterLabor TraumGesicht auf diesen seltsamen Abend auf dem Campus Golzheim im A-Trakt.

Vorträge

Einblicke in die Methode Slow Acting.

In der heutigen, schnelllebigen und reizüberfluteten Zeit fällt es vielen Menschen immer schwerer sich auf sich zu konzentrieren und zur inneren Ruhe zu kommen. Die Methode Slow Acting bietet, mit unterschiedlichen Medien, Möglichkeiten die eigene Präsenz, das gegenwärtig Sein, zu schulen. Z.B. durch:

  • Entdeckung von Langsamkeit und Stille,
  • Besinnung auf die eigene Wahrnehmung.

Wolfgang Keuter gibt bei seinen erzählenden Vorträgen Einblicke in die von ihm entwickelte Methode Slow Acting. Eine ihrer Grundlagen ist die Selbsterfahrung durch prägnante, gestalterische Stilmittel. Anhand von Beispielen werden Medien und deren Wirkung zur persönlichen und beruflichen Weiterentwicklung verdeutlicht.

Campus Golzehein - A-Trakt
Georg-Glock-Strasse, 40474 Düsseldorf
Bitte nutze den Eingang auf der Rückseite des A-Traktes.

Vortragsreihe.

Fotos und Beiträge findest du auf unserem Schau-Spiel-Blog.