Zum Inhalt springen

Generalprobe „Der Tor und der Tod“

Von Gabriela Dierkes | 12 April 2021 |

Generalprobe hat mich beeindruckt

Eine Schauspielerin sitzt an einem Tisch. Vor ihr liegen ein paar herbstliche Blätter und eine Schale mit Äpfeln steht auf dem Tisch. Sie trägt eine Brille und zeigt einen fragenden Blick. Sigrid Abendroth als Claudia in Der Tor und der Tod.Nachdem ich mir noch einmal die Generalprobe „Der Tor und der Tod“ angeschaut habe, komme ich zu der Überzeugung, dass es für mich ein grandioses Schauspiel ist.

Sigrid als Claudia, Wolfgang als Tod und Doris als Mutter.

Sigrid, ich bin begeistert, wie du dich schauspielerisch gesteigert hast. Eine hervorragende Leistung.

Du als Claudia: Wie sinnig und voller Liebe du den Apfel schälst. Mit welch einer Wonne Claudia den Apfel liebkost. Und dabei sinniert. Vielleicht über ihr nicht erfülltes Leben nachdenkt. Und dann genüsslich in den Apfel beißt. Als gäbe es nichts Schöneres auf der Welt. Die Mimik, die Gestik, die Liebkosung. Alles stimmt.

Und dann, Wolfgang, so ein würdevoller Tod. Erinnert mich ein klein wenig an Johannes Heesters. Die feine Haltung, der feine Herr. Und das der Tod. Wunderbar. Du Tod, dich würde ich auch willkommen heißen. Das könnte mir gefallen. Deine Mimik, deine Sprache. Und wie du Claudia dann das Leben zeigst, wie es hätte sein können. Und es ist doch nur an Claudia vorbeigezogen. Und du, der Tod, zeigst ihr das Leben. Und nimmst es ihr.

Setz dich Claudia, setz dich hierhin und schaue.

Eine Schauspielerin sieht lanch links. Sie trägt eine scharz-rote PAilettenjacke und graues Haar mit schicker Frisur.Doris, wunderbar, die alte Mutter. Am Stock gehend, mit zitternden Händen. Hadert an ihrem Leben, macht ihrer Tochter Claudia Vorwürfe, dass sie doch keine richtige Tochter war, keine Tochter, die sie, die Mutter irgendwie unterstützt. Aber muss das wirklich eine Tochter tun? fragt Claudia. Und die Mutter zweifelt. Ja, vielleicht hätte ich nicht so streng sein dürfen.

Claudia, die nie im Leben die richtige Liebe gefunden hat. So traurig. Die Menschen mochten sie nicht, weil sie so anders war. Weil ihre Mutter sie so streng erzogen hat, dass sie keine anderen Menschen lieben konnte.

Es tut mir leid um Claudia, das Leben ist an ihr vorbeigegangen. Erst als der Tod ihr das Leben zeigte, merkte sie, dass sie einiges versäumt hat.

Der Tanz dem eines Todes würdig

Ein Schauspieler in dunkler JAcke und weißem Hemd sieht beängstigt in die Kamera.

Und der Tod. Er tanzt, er tanzt den Tanz des Todes. Und nimmt Claudia das Leben.

Sigrid, ich bin begeistert wie deine schauspielerische Fertigkeit sich gesteigert hat.

Wolfgang, wunderbar, du als Tod. Deine Stimme, dein stimmlicher Ausdruck, dein Tanz, dem eines Todes würdig.

Doris, wie wunderbar du dich als alte Frau gezeigt hast. Das Zittern der Hände bis zum Schluss beibehalten. Und dann zum Schluss, ich muss jetzt gehen. Ich muss gehen.

Die gesamte Generalprobe hat mich stark beeindruckt. Und ich hoffe sehr, dass wir es irgendwann in Natur sehen können.

Danke für die schöne Probe.

Gabriela

Teile mit:

1 Kommentar

  1. Veröffentlich von Sigrid Loose-Abendroth am April 12, 2021 um 7:36 pm

    Liebe Gabriela,
    Ich bin sehr berührt von deinem wertschätzenden Blog zu unserer Generalprobe von „Der Tor und der Tod“. Hab ganz ganz herzlichen Dank dafür. Ich freue mich unglaublich darüber! Am Samstag fand jetzt auch die Premiere mit durch Martin erweitertem Ensemble statt. Gianni hat gefilmt und ich bin sehr gespannt auf das Ergebnis. Also freu dich auf einen zweiten Film und sei herzlichst gegrüßt und fühl dich umarmt!
    Sigrid

Hinterlassen Sie einen Kommentar






Nach oben scrollen