Projekt: Horizont

Projekt: Horizont

Von Wolfgang Keuter | 05 März 2019 | 1 Kommentar
Vorne links steht ein junger Mann in einer asiatischen Haltung, er trägt einen Kimono und eine Hakama. Hinten rechts im schwarzen Bühnenraum sitzt eine junge Frau, sie ist blind und trägt einen zitronengelben Kimono. Sie tastet mit den Händen sanft im Raum.

 

Vorne links steht ein junger Mann in einer asiatischen Haltung, er trägt einen Kimono und eine Hakama. Hinten rechts im schwarzen Bühnenraum sitzt eine junge Frau, sie ist blind und trägt einen zitronengelben Kimono. Sie tastet mit den Händen sanft im Raum.

Das neue Schauspiel-Projekt im TheaterLabor TraumGesicht e.V.!

Die Nô-Spiele von Meister Zeami (1363 – 1443), haben uns zu diesem Schauspiel-Projekt inspiriert. Im Ensemble gestalten wir eine Collage aus verschiedenen Texten und Szenen.

Worum geht es?

Es geht um die Wanderschaft von Hisashi auf seinem Weg zum Horizont. Ein Spiel des Umgangs mit der Zeit und dem Zeiterleben. Ein langer, nie endender Weg führt Hisashi zur Begegnung mit seiner inneren Führung, seinem Ego und dem Selbst. Er begegnet auch Naoko, Wirtin einer Herberge und Hüterin eines Geheimnisses – Traum und Wirklichkeit verschwimmen.

„Was soll uns als wahr erscheinen?“, fragt Meister Zeami.

Zeami, Motokiyo
Ein junger Mann in der Rolle des Hisashi zeigt eine abwehrende Handgebärde. Er trägt einen blauen Kimono.

Denn ist das Jetzt, dieser Augenblick, Wirklichkeit oder Traum?

„Was wird wahr sein von alledem, wenn wir morgen glauben wach zu werden?“, fragt Beckett.

Beckett, Samuel

Was also ist die Zeit?

Das Erforschen des inneren und äußeren Lebens der Figuren und ihre Physikalisierung, der ritualisierte Umgang mit dem Atem und der Stimme, dem Rollentext und die Integration der Bewegungsabläufe des Karate ins Schauspiel, erfüllen unsere Proben mit Staunen und Gestaltungsfreude.

Ein Spiel nach der Methode Slow Acting von Wolfgang Keuter mit kostbaren Gewändern aus der Werkstatt von Gianni Sarto und den ritualisierten Bewegungsabläufen aus dem Karate, professionell gelehrt von Friedrich Geiss, Juwel e.V., Düsseldorf.

Vorne links steht ein junger Lehrer und zeigt einen Karatestand. Im Hintergrund steht ein Mann in schwarzer Übungskleidung und sieht ihm aufmerksam zu.

Die Actors unseres Ensembles sind Dinah Köhler und Chris Grip, beide Teilnehmer unseres wöchentlichen Schauspielunterrichts.

Mit unserem neuen Schauspiel-Projekt Horizont haben wir am 1. März 2019 begonnen. Wir zeigen es zweimal und freuen uns, wenn du dabei bist.

Aufführungen

  • Sonntag 07. Juli 2019
  • Samstag 13. Juli 2019
  • 18:00 Uhr
  • Campus Golzheim, A-Trakt, Georg-Glock-Straße 15, 40474 Düsseldorf

Karten für dich und Freunde kannst du jetzt schon mit diesem Link reservieren.

BLOG VIA E-MAIL ABONNIEREN

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren.

Invalid Email

Teile mit:

1 Kommentar

  1. Veröffentlich von Gabriela Dierkes am März 27, 2019 um 7:01 am

    Das ist wunderbar, dass es ein Nô-Spiel geben wird, lieber Wolfgang, lieber Gianni. Bin schon sehr neugierig und auf jeden Fall dabei. Und ich denke, Dinah und Chris sind die ideale Besetzung. Viel Erfolg!
    Herzlichst
    Gabriela

Hinterlassen Sie einen Kommentar