Jahresrückblick 2017 - TheaterLabor Traumgesicht

Jahresrückblick 2017

Jahresrückblick 2017

Von Tobias Wester | 15 Juli 2018 | 0 Kommentare
Liegender ORdner mit der Jahreszahl 2017. Dovor Notizen und ein edler Kugelschreiber

Mit dem Traumgesicht zum Erfolg

Was für ein Jahr! Wir Traumgesichter sind immer in Bewegung, immer auf der Suche nach der Wahrheit des Augenblicks, nach der Verbindung zwischen innerem Erleben und äußerem Ausdruck. Gleichgültig, ob wir uns um Stimmbildung bemühen oder ungesehene Ecken unseres Selbst durch kontemplatives Zeichnen ausleuchten. Wir Traumgesichter pendeln zwischen Körper, Seele und Geist. Wir stellen uns Themen, die uns Grenzen aufzeigen, die es immer wieder auszuloten und zu erweitern gilt. Mit dieser schöpferischen, schauspielerischen Arbeit konnten wir auch im letzten Jahr einen wertvollen Beitrag zur künstlerischen Vielfalt in Düsseldorf leisten. Unser Jahresrückblick 2017 verrät die  großartigen Ereignisse, die wir erlben durften:

Förderpreis des Heinrich Heine Kreis, Düsseldorf

Überreichung des übergroßen Schecks an Wolfgang Keuter und Gianni Sarto, Artikel Jahresrückblick 2017

Foto: Peter Schreck

Dass dieses langjährige Engagement – vor allem unserer Gründer Wolfang Keuter und Gianni Sarto – mit dem mit 2000 € dotierten Förderpreis des Heinrich Heine Kreis e.V. gewürdigt wurde, hat uns sehr berührt und motiviert. Vor allem unser letztes Ensemble-Projekt „Leonce & Lena“ stand dabei im Fokus.

Das Foto zeigt die Übergabe des Förderpreises. V.l.n.r.:  Oberbürgermeister Thomas Geisel, Dr. Andreas Turnsek, Bernd Meloch, Gianni Sarto, Wolfgang Keuter, Friedrich-Wilhelm Hempel und Dr. Wulff Aengevelt.

Slow Acting

Ganz im Sinne von „Slow Acting“ näherte sich unser Ensemble dem Absurden dieser Welt; den Verbindungen zwischen Innen und Außen, die auch im Widerspruch bestehen können, deren Wahrheit vor allem durch das Absurde verkörpert sein kann. „Slow Acting“ – eine von Wolfgang Keuter entwickelte Schauspielmethode – versteht sich dabei analog zu „Slow Food“ als Gegenbewegung zum plakativen, schnellen und gegenständlichen Theaterspiel. Wie beim Essen geht es um Zeit, um Zeit haben und den Genuss und die bewusste Wahrnehmung einer einzelnen Handlung, einer Geste, Bewegung oder eines Satzes. Eintauchen. Phantasieren. Träumen. „Traumgesichtig“ werden.

Wer mehr über unser Projekt „Leonce & Lena“ sehen möchte, dem sei unser Film auf unserem Blog empfohlen. Am 10. Dezember konnten sich unsere Zuschauer bei einer Premiere des Projekts live vom Ergebnis dieser Arbeit überzeugen. Die Aufführung war ein voller Erfolg. So auch die zweite; und selbst die dritte Aufführung war innerhalb weniger Tage komplett ausverkauft.

Gefördert von der Aktion Mensch

Diese immense Unterstützung motiviert uns als Verein ganz besonders, unsere Aktivitäten nicht nur in neuen Projekten fortzuführen, sondern auch eine stärkere Präsenz in der Öffentlichkeit anzustreben. Als weiteren kleinen Schritt in diese Richtung hatten wir Ende 2017 die komplette Überarbeitung unserer Webseite gestartet, die zudem – gefördert von der Aktion Mensch – barrierefrei daherkommen soll. Der Relaunch wird bis zum Sommer 2018 erwartet.

2017 war ein voller Erfolg, unser Verein wächst und die öffentliche Wahrnehmung unserer Arbeit ist gestiegen. Dies ist nicht nur eine tolle Bestätigung für unsere Arbeit, sondern auch Ansporn und Motivation, in diese Richtung weiter zu gehen. In diesem Sinne sind wir mutig ins neue Jahr 2018 gestartet und freuen uns auf das, was kommt.

Logo der Aktion Mensch

BLOG VIA E-MAIL ABONNIEREN

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren.

Invalid Email

Teile mit:

Hinterlassen Sie einen Kommentar